Lemminkäinen

"Perkele! Vittu! Satana!"

Description:

Lemminkäinen “Muskogee”
Nationalität: FIN
MetaTyp: Mensch
Alias: Lemminkäinen (Original SIN) oder Muskogee (Straßenname) oder Arschloch (häufige Anrede unter Mitmenschen)
Alter: 28
Magisch Aktiv: “sub-magisch”

Aussehen
Lemminkäinen ist hochgewachsen und breitschultrig. Mit seinen hohen Wangenknochen und den schwarzen, langen Haaren scheint er indianischer Abstammung zu sein. Ein Eindruck den er durch die Angewohnheit einzelne Adlerfedern im Haar zu tragen verstärkt wird. Im Gegensatz zu einem normalen “Redskin” ist seine Hautfarbe jedoch eher blass.
Der Finne ist hochgradig verchromt, was man an der weißen Iris seiner Cyberaugen und den ausgeprägten Muskeln sehen kann. Trotzdem wirkt er recht natürlich, trägt er diesen Umstand nicht wie viele andere in den Schatten offen zur Schau. Auf seiner rechten Schulter hat er eine Nanotatöwierung des finnischen Löwens und auf der linken die ägyptische Hieroglyphe Anch.
In seiner Freizeit trägt er ausschließlich schwarz. Schwarze Lederhosen, Bandshirt und Kampfstiefel. Dazu eine schwarze Lederjacke.

Charakter
Im ersten Moment ist Lemminkäinen ruhig und gelassen, im nächsten Augeblick dann hitzig und aufbrausend. Aus keiner Situation hält er sich raus und setzt seine Meinung durch.
Auf seine Mitmenschen macht er daher häufig einen ziemlich ungehobelten Eindruck, weshalb er häufig als “Arschloch” betitelt wird. Etwas, dass ihn dann noch mehr aufstachelt. Besonders Elfen (Müslifresser, Pixies etc) haben kein leichtes Spiel mit ihm.
Durch seine Arbeit ist er ziemlich abgestumpft und verroht. Mit seinem sozialen Umfeld weiß er häufig nicht um zu gehen. Vor allem wenn er versucht seine Erinnerungen an den Tod seines Meisters und Ersatzvaters durch Alkohol zu tilgen.
Trotz allem verfolgt er strikt seinen eigenen Ehrenkodex und glaubt an höhere Dinge im Leben. Auch wenn er noch nicht so recht weiß, was das für ihn bedeutet.

Im Einsatz
Bei einem Einsatz trägt Lemminkäinen eine mit Ruthenium bezogene Ganzkörperpanzerung und eine formangepasste, gepanzerte Unterkleidung. Seine Ausrüstung ist komplett schwarz und dunkelgrau gehalten, kann aber im Tarnmodus mit der Umgebung verschmelzen. Sämtliche metallische Schnallen und Knöpfe wurden durch matte Plaststahl- und Keramikteile ersetz. Kein verräterisches Blitzen ist zu sehen.
Der schwere Helm besitzt ein matt verspiegeltes Visier, welches mit der Gasmaske hermetisch abschließt. Die Maske beinhaltet nebst einigen Spielereien und eine kleine Sauerstoffflasche.
Der Miltec-Smart-Rucksack ist ebenfalls mit Ruthenium überzogen und bietet Platz für sämtliche Ausrüstung und ein Erste-Hilfe Paket. Seitlich daran angebracht sind die Vibroklinge, die Schrotflinte und die Monofilament Kettensäge. Oben auf sitzt die Sensoreneinheit samt Anti-Kamera-System, die sich über die linke Schulter zieht und einer kleinen Flosse ähnelt.
Am linken Unterarm sitzt die Steuereinheit des Anzuges und des Vitalmonitors.

Bio:

Lemminkäinen ist professioneller Ghuljäger. Seiner eigenen Aussage nach sein Traumberuf. Dank seiner hervorragenden “Berufsausrüstung” nimmt er aber auch ziemlich erfolgreich Aufgaben in den Schatten wahr.
In den Schatten flüstert man davon, dass er selbst vor bezahltem Wetwork nicht zurückschreckt. Tatsächlich wurde gegen ihn in einem Mord ermittelt. Wegen mangelnder Beweise, wurde der Fall allerdings eingestellt. Auch sonst ist sein Ruf nicht all zu gut. “Lemminkäinen? Der Ghuljäger? Joa… Kenne ich. Ein Säufer und ziemliches Arschloch. Aber wenn dich das nicht stört, so ist er sein Geld echt wert. Der macht allen Scheiß für die richtige Bezahlung” – Schieber zu einem interessierten Schmiedt.

Geboren wurde er in Hamburg in einer kleinen, finnischen Enklave, die ERIKA angehörte. In den Augen des Finnen sind seine Eltern Konzernsklaven und Büro-Versager. Er entschied sich recht früh gegen das behütete Leben mit der Familie und unter dem Schutz des Konzerns. Er brach mit 18 sein Bio-Studium ab und arbeitete zunächst für den Sicherheitsdienst von Erika. Doch auch das war ihm bald zu langweilig. Schnell entschloss er sich daher einen lukrativeren und vor allem interessanteren Job an zu nehmen.
Er fing klein an (Welcher Konzern lässt schon einen Mitarbeiter, egal welcher Art, so einfach gehen? Vor allem wenn man teure Cyberware einfach wieder ausbauen kann?) und wurde der Lehrling des Ghuljägers “Wild Mustang”, einem ausgewanderten Creek (nordamerikanischer Indianerstamm), der Lemminkäinen als den Sohn ansah, den er nie gehabt, jedoch immer gewünscht hatte. Aus der Zeit stammt auch der Straßenname “Muskogee” (ursprünglich “Kleiner-Muskogee”; Muskogee ist eine andere Bezeichnung für “Creek”). Nach dem Tod von “Wild Mustang” übernahm Lemminkäinen das Handwerk seines Meisters. Er kam nie wirklich über dessen Tod hinweg und ist seither dem Alkohol verfallen. Ebenso schwor er allen Ghulen (und allen anderen MMVV-Infizierten) ewige Rache für den Mord an “Wild Mustang”.
Doch kurz darauf stellte sich heraus, dass der Mord an seinem Meister eine lang geplante Aktion von NeoNET war. Durch die Ermordung eines Großteils der Stammesbewohner wollten sie Baugebiet für eine neuen KON-Komplex schaffen. Lemminkäinen deckte dies auf und führte seinen ersten Run im Alleingang gegen den Konzernriesen. Durch geschicktes Vorgehen infizierte er den verantwortlichen Manager mit MMVV, wurde dann aber jedoch gefasst. Die folgenden zwei Jahre verbrachte der Ghuljäger im Gefängnis. Auf Grund fehlender Beweise wurde er jedoch entlassen. Ob nun Schicksal, Karma oder auch Glück. Der neue Manager des NeoNET-Standorts Hamburg dankte Lemminkäinen für seine Beförderung und schenkte ihm ein paar neue Deltaware-Cyberaugen.
Einige Jahre später rettet er Dr. med. Guthof bei einem Ghulangriff das Leben und erlangt damit dessen uneingeschränkte Dankbarkeit. Dieser überlässt ihm günstig einen Groß seiner heutigen Cyberware.
Über ihn lernt er außerdem Seelix, die Nichte von Guthof, und schließlich auch deren Freundin Chana kennen. Nach einem kleinen Chaos, das Lemminkäinen in Hamburg angerichtet hatte, zieht er zu ihnen nach Frankfurt.

Lemminkäinen

Shadowrun - Soykaffee, Stadtkrieg und Ghule bei Nacht Thamior